Nirgends ist ein Prophet ohne Ansehen, außer in seiner Heimat

2. Jul. 2021 | Impulse

Im Markusevangelium wird berichtet, dass Jesu in seine Heimat kommt.
Er und die Anderen sind irritiert, sie wundern sich über einander.
Es ist nicht mehr so, wie es mal war.

Der Sommer kommt.
Freunde und Familie dürfen sich wieder treffen.
Wie gehe ich damit um
– wenn es nicht mehr so ist wie vorher?
– wenn ich mich verändert habe?
– wenn die Anderen sich verändert haben?
– wenn es zu Irritation oder sogar Anstoß kommt.

Herr, Du selbst wurdest irritiert als Du in Deine Heimat kamst.
Gib uns ein hörendes Herz für die Anderen und für uns selbst.
Sei Du in unserer Mitte, damit unser Wiedersehen gesegnet sei.
Amen.

Neueste Artikel

Auftaktwoche
Fackelwanderung zur Hilligen Seele
Auf dem Jakobsweg
Schon mal gepilgert?
Das Pauluskolleg feierte Jubiläum!